Unsere Wirtskapelle St.Urban

             

Beschreibung:
Die Kapelle St.Urban in Oberroth wurde im Jahr 2006 vom Wirt Daniel Haagen errichtet. Sie ist in einem gesonderten Raum an der östlichen Seite des Schützenheim eingerichtet.

Der Grund für den Kapellenbau ist auf einer Steintafel neben dem Eingang zu lesen:

"WIRTSKAPELLE ZUR
DIAMANTENEN HOCHZEIT
VON THERESE UND REINHARD HAAGEN
25.Mai 2006"
 
Die Wirtsleute wurden am 25.5.1946 getraut. Genau 60 Jahre später, am 25.Mai 2006 (Himmelfahrtstag) wurde die Kapelle im Anschluss an den Festgottesdienst von Herrn Pfarrer Kellermann unterMitwirkung des Kirchenchors und von Vereinsabordnungen und im beisein vieler Oberrother feierlich eingeweiht. 

In der Kapelle hängt eine gerahmte Texttafel, in der links der Bau und die Einrichtung der Kapelle und rechts die Herkunft der Einrichtungsgegenstände geschildertwerden.
Text: "Ein inniger Wunsch von Therese Haagen war seit langer Zeit die Erstellung eines Feldkreuzes. Seit dem Neubau des Schützenheims im Jahr 1991 ging ihr aber auch der Gedanke an eine Kapelle nichtmehr aus dem Sinn.
Enkel Daniel versprach ihr dann im Sommer 2004: "Wenn ihr gemeinsam euren 60.Hochzeitstag erlebt, dann können wir aus diesem Anlass eine Kapelle errichten."
Als es dann im Frühjahr 2006 soweit war, begann Daniel Haagen mit den Arbeiten zum Ausbau des bislang nicht genutzten Raums im östlichen Teil des Schützenheimes. Er und seine Familie steckten mitihrem Eifer auch Verwandte, Bekannte und Freunde an, die sich an der Ausstattung der Kapelle beteiligen wollten. So vervollständigte sich Hand in Hand die Innenausstattung der Kapelle. ..
 
Therese und Reinhard Haagen freuen sich, wenn ihr lange gehegter Wunsch viele Besucher zum Beten veranlasst. Gleichzeitig möchten sie auf diesem Weg allen ein herzliches Vergelts Gott sagen, die sich in irgendeiner Weise für den Bau und der Fertigstellung der Kapelle engagiert haben".

 

Inneneinrichtung:
Im schmalen Kapellenraum ist am Südende ein kleiner Altar eingerichtet. Auf ihm steht die Figur des Kapellenpatrons, des hl.Urban. Er ist in ein Bischofsgewand gekleidet und hält unter seinem linken Arm die Bibel, auf der eine große Weintraube liegt. Urban, ein Schüler des hl. Gallus, soll im 7. Jh bei Heilbronn am Neckar gepredigt und den Weinbau gelehrt haben. Nach der Legende errichtete erein Kreuz, um das sich eine Weinrebe schlang. Urban ist deshalb Patron der Weinbauern. So wurde gedanklich der Bogen vom Weinbauern über den Weinwirt zum Gastwirt geschlagen, als der Schützenvereinseinen Wirtsleuten die Heiligenfigur von St.Urban zur Goldenen Hochzeit schenkte. Jedenfalls ist St.Urban der Tagesheilige am Hochzeitstag (25.Mai). Patron der Gastwirte ist nach dem Heiligenlexikonübrigens der hl.Goar (Gedenktag 6.Juli).

Hinter der Urbanfigur hängen der Wand ein Kreuz und eine Marienfigur. Das Kreuz stiftete Reinhard Haagen jr. Die Madonna ist ein Geschenk von Herrn Pfarrer Kellermann für die Bereitstellung des damaligen Schießstandes im Keller des Wohnhauses von Reinhard und Therese Haagen währen der Zeit des Kirchenumbaus in den 1980er Jahren.

Über der Urbansfigur ist an der Wand ein mit Blumengebinde und den Buchstaben Alpha und Omega verziertes Kreuz angebracht, das von den Familien Hauke, Thaller, Blimmel und Zabèe gespendet wurde.

An den Wänden hängen ein Bild von Papst Benedikt XVI. (Geschenk der Oberrother Vereine) sowie eine Steintafel mit der Inschrift "Ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Welt".

Dem Altar gegenüber, an der Nordwand, ist ein Rundfenster mit farbigem Glas eingesetzt.